Beileid wünschen

Wenn es um die Frage geht, welchen Personen man sein Beileid ausspricht und in welcher Form man dies am besten tut, sind viele Menschen unsicher. Dabei gibt es eigentlich nur einen Fehler, den man in dieser Beziehung machen kann: nämlich sein Beileid gar nicht zum Ausdruck zu bringen. Der folgende Beitrag zum Thema „Beileid wünschen“ erläutert, welchem Personenkreis man in einem Todesfall sein Beileid ausspricht. Und welche Wege und Worte sich dafür am besten eignen.

Wem wünscht man Beileid?

Sein Beileid drückt man ausschließlich gegenüber den nächsten Angehörigen des Verstorbenen aus. Dazu gehören der Ehepartner beziehungsweise Lebenspartner, die Eltern, die Kinder und die Schwiegersöhne und Schwiegertöchter. Dieser engste Familienkreis ist auch der Empfänger der Kondolenzschreiben.

Entfernten Verwandten, Arbeitskollegen, Nachbarn, Freunden und Vereinskameraden spricht man hingegen niemals sein Beileid aus. Dabei ist es auch unerheblich, wie nahe diese Personen dem Verstorbenen standen und wie sehr sie unter dessen Verlust leiden. 

Beileid wünschen: Welche Formen der Bekundung gibt es?

Um jemandem Beileid zu wünschen, häufig auch mit dem Begriff „kondolieren“ bezeichnet, gibt es zwei Möglichkeiten: Schriftlich oder mündlich. Eine schriftliche Beileidsbekundung ist in Form einer Trauerkarte oder eines Eintrags in das Kondolenzbuch möglich. Eine Trauerkarte wird an die Privatanschrift der Angehörigen des Verstorbenen adressiert. Die Eintragung in das Kondolenzbuch kann meist bei der Trauerfeier vorgenommen werden. Der Vorteil einer schriftlich verfassten Beileidsbekundung liegt darin, dass sie zum einen länger ausfallen kann als eine mündliche Anteilnahme und zum anderen auch länger in Erinnerung bleibt. Die Angehörigen können auch Tage und Wochen nach der Beerdigung eine Trauerkarte beziehungsweise das Kondolenzbuch lesen und sich mit den Beileidsbekundungen trösten.

Eine mündliche Beileidsbekundung findet im Normalfall bei der Beisetzung am Grab des Verstorbenen statt. Sofern dies aus zeitlichen oder organisatorischen Gründen nicht möglich ist, kann man oftmals auch bei einer Trauerfeier den Angehörigen sein Beileid aussprechen. Sofern es für jemanden nicht möglich sein sollte, an der Beisetzung teilzunehmen, kann man auch im Nachhinein telefonisch sein Beileid zum Ausdruck bringen.

Wie wünscht man Beileid?

Für das Bekunden von Beileid gibt es keine verbindlichen Stilregeln. Wie umfassend eine Beileidsbekundung ausfällt, hängt von ihrer Form ab. Eine schriftliche Beileidsbekundung kann deutlich länger sein als eine mündliche.

Idealerweise richtet man als kondolierende Person in einer Trauerkarte oder einem Kondolenzbuch ein paar aufrichtige, herzliche, tröstliche und vor allem persönliche Wort an die Hinterbliebenen. Persönliche Erinnerungen von Familienangehörigen, Freunden, Arbeitskollegen und Vereinskameraden werden den Angehörigen bis weit nach dem Tod in Erinnerung bleiben und Trost spenden. Eine schriftliche Beileidsbekundung ist kein Ort für unpersönliche Floskeln.

Im Gegensatz zu einer schriftlichen Beileidsbekundung fällt die mündliche Form der Anteilnahme meist relativ kurz aus. Am Grab können sich die Angehörigen schließlich nicht sehr viel Zeit für jeden einzelnen Kondolierenden nehmen. Typische mündlich-förmliche Beileidsbekundungen sind:

• Wir möchten Dir/Euch unser aufrichtiges Beileid aussprechen.
• Mein allerherzlichstes Beileid. Wir bedauern Deinen/Euren Verlust zutiefst.
• Wir teilen Deine/Eure Trauer und stehen Dir/Euch in diesen schweren Zeiten bei.

Sofern es dem Kondolierenden schwerfällt, die richtigen Worte zu finden, sei es vor Aufregung oder aufgrund großer Trauer, sollte er/sie das gegenüber den Angehörigen auch zum Ausdruck bringen. Sie werden großes Verständnis für die Schwierigkeit haben, in diesem Moment die richtigen Worte zu finden. Eine mündliche Beileidsbekundung wird in der Regel durch einen Händedruck oder eine Umarmung begleitet.

Beileid wünschen auf Gedenkseiten

Auf Gedenkseiten hat die Trauergemeinde die Möglichkeit, online zu kondolieren. Entweder mit einem Kondolenzeintrag oder mit dem Anzünden einer Kerze. Ein wesentlicher Vorteil ist, das diese Art der Kondolenz jedem über das Internet zu jeder Zeit von jedem Ort aus schnell und einfach möglich ist. Darüber hinaus ist ein weiterer Vorteil, dass all die Möglichkeiten, wie etwa das Teilen in Sozialen Netzwerken oder der Versand des Links zur Gedenkseite via Messenger (WhatsApp) oder E-Mail bereits mit einem Mausklick vorbereitet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihre Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung erhoben und verarbeitet.