Reerdigung

Die Reerdigung wird seit Anfang 2022 in den Medien als die nachhaltigste Bestattungsmethode diskutiert. Aber was genau ist eigentlich eine Reerdigung?

Die Reerdigung ist eine neue Bestattungsform und soll für mehr Nachhaltigkeit nach dem Tod sorgen. Anbieter ist das Berliner Unternehmens Circulum Vitae GmbH.

Wie funktioniert eine Reerdigung?

Die Reerdigung setzt vollständig auf die Gesetze der Natur. Die verstorbene Person wird mit natürlichen Rohstoffen wie Stroh, Holzspänen und Blumen in einen Kokon gebettet. Durch die Aktivität von Mikroorganismen erwärmt sich der Kokon auf bis zu 70° und wird bewegt, um eine gleichmäßige Verteilung von Flüssigkeiten und Gasen zu gewährleisten. So wird der Körper in 40 Tagen ohne Beigabe von Chemikalien zersetzt.

Was bleibt nach der Reerdigung?

Nach 40 Tagen blieben rund 100 kg Erde zurück, die dann auf einer Grabstelle eines Friedhofs „beigesetzt“ wird. 

Ablauf einer Reerdigung

Zusammengefasst ist der Ablauf einer Reerdigung folgender:

  1. Einbettung
  2. Kokon
  3. Verwandlung in Erde
  4. Beisetzung
  5. Neues Leben

Vorteile einer Reerdigung

Der offensichtlich größte Vorteil einer Reerdigung liegt in der Nutzung biochemischer Prozesse; also chemiefreie Nachhaltigkeit. Der Boden erhält zusätzliche Nährstoffe, was ebenfalls gut für Klima und Natur ist.

Darüber hinaus werden laut Herstellerangaben im Vergleich zur Kremation rund eine Tone CO2 eingespart.

Partner von Reerdigung

Wir begrüßen alternative Beisetzungsarten. Besonders, wenn sie in unseren „grünen Oasen“, den lokalen Friedhöfen stattfinden.

Aktuell ist eine Reerdigung in Hessen noch nicht zulässig. Wir haben uns jedoch um eine Partnerschaft mit dem Anbieter bemüht, um diese Beisetzungsmöglichkeit anbieten zu können, sobald entsprechende Rechtsgrundlagen vorliegen.

Informationsmaterial des Anbieters: Downloadbar als PDF