Trauerfloristik

Die Trauerfloristik ist ein wichtiger Aspekt bei der Trauerfeier und der Beerdigung, denn sie erzeugt eine bestimmte Atmosphäre. Blumenschmuck kann als letzter Gruß an den Verstorbenen gesehen werden, als Ausdruck von Verbundenheit und Wertschätzung. Ebenso dienen Blumen als ein Zeichen der Anteilnahme für die Angehörigen.

Sowohl das Dekorieren des Trauerraums als auch das Niederlegen von Blumen am Grab können bei der Trauerverarbeitung helfen.

Blumenschmuck, wer kümmert sich?

Allgemein ist das Organisieren des Blumenschmuck Aufgabe der Angehörigen, zusammen mit der allgemeinen Organisation der Bestattung. Ihr zuständiger Bestatter oder ein beauftragter Florist wird Ihnen aber jederzeit zur Seite stehen und die Blumen am Tag der Beerdigung an den von Ihnen gewünschten Ort bringen.

Sollten Sie dies nicht anders gewünscht haben, ist es ebenfalls üblich, dass die Trauergäste Blumen mitbringen. Da es unzählige Möglichkeiten bei der Komposition vom passenden Blumenschmuck gibt, haben wir Ihnen hier eine Liste mit der Bedeutung verschiedener Blumen zusammengestellt.

Wer fertigt die Trauerfloristik an?

Ihren Blumenschmuck stellt der Florist individuell für her. Meistens eignet sich hierfür ein Blumenfachgeschäft in der Nähe eines Friedhofs, da diese auf den Anlass spezialisiert sind. Eine Reihe von lokalen Blumenfachgeschäften haben wir hier für Sie aufgelistet.

Wenn Sie die Trauerfloristik direkt über ihren Bestatter organisieren lassen, sparen Sie sich Zeit und Aufwand. Gerne können Sie sich bei Fragen dahingehend an uns wenden, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Wo finden die Blumen an der Beerdigung ihren Platz?

Hierbei kommt es zunächst darauf an, welche Art von Blumen sie platzieren wollen. Allgemein bildet die Trauerfloristik einen Rahmen für den Sarg oder die Urne. Somit findet sich der meiste Trauerschmuck zunächst in der Trauerhalle.

Wenn Trauergäste Blumen mitbringen, werden diese entweder dem Bestatter übergeben oder direkt am Sarg oder der Urne platziert.

Sobald die Trauerfeier vorbei ist, werden Sargschmuck und Blumenschmuck vom zuständigen Bestatter zum Grab gebracht. Dort schmücken sie dann das Grab, während des Absenkens des Sarges bzw. der Urne, aber auch danach.

Arten der Trauerfloristik

Das Sargbouquet

Diese Art der Trauerfloristik gilt als die wichtigste. Das Sargbouquet wird von den nächsten Angehörigen gestellt und wird auf das Oberteil des Sarges gelegt.

Nach der Trauerfeier wird das Bouquet häufig mit dem Sarg gemeinsam abgesenkt oder auf das Grab gelegt.

Urnenhaube und Urnenkranz

Bei einer Urnenbestattung kommen statt dem klassischen Sargbouquet meist Urnenhauben zum Einsatz. Sie setzen farbliche Akzente bei der Trauerfeier. Häufig ergänzen Urnenkränze die Hauben.

Trauerstrauß

Der Trauerstrauß besteht aus Schnittblumen. Die Sträuße werden anschließend zumeist ans Grab gestellt. Eine weitere Variante des Trauerstraußes ist der Liegestrauß, er besteht aus frischen Blumen und wird auf das Grab niedergelegt.

Trauergäste bringen häufig kleinere Sträuße mit und geben diese als „Wurfstrauß“ mit ins Grab.

Trauerkränze

Trauerkränze verdeutlichen die Verbundenheit mit dem Verstorbenen und symbolisieren den geschlossenen Lebenskreis. Meist zieren sie zusätzlich ein Schleifenband und Worte zum Abschied.

In der Regel legen enge Freunden und die Familie Kränze nieder. Als Alternative zum Kranz kommen häufig auch Trauergestecke in Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihre Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung erhoben und verarbeitet.